Onboarding meal&heal

Bevor wir jetzt richtig anfangen möchten wir dir ein paar Dinge zur Nutzung unserer App an die Hand geben:

Je weniger LM pro Mahlzeit gegessen werden, desto schneller finden wir heraus woran es liegt.

Die besten Ergebnisse können wir erzielen, wenn du zu jeder Mahlzeit nur eine begrenzte Anzahl an Lebensmitteln isst. Besonders die gelben oder roten Lebensmittel solltest du isoliert, das heißt nur in Kombination mit grünen und damit verträglichen Lebensmitteln essen. Die optimale Zusammensetzung wäre grüne Lebensmittel zusammen mit 1-2 gelbe oder rote Lebensmittel. Achte außerdem darauf, dass du abwechslungsreich isst und nicht immer die gleichen Lebensmittelkombinationen (Hinweis: Am Anfang werden dir noch keine Bewertungen (grün, gelb, rot) für die Lebensmittel angezeigt, hier geht es also nur darum eine Mahlzeit abwechslungsreich und aus wenigen Bestandteilen zusammen zu stellen.

Wie führst du richtig das Tagebuch?

Genauso wichtig wie deine Beschwerden ist natürlich, dass wir wissen was du gegessen hast. Hier sind wirklich alle Dinge relevant, die du aufnimmst. Versuche die Teile deiner Mahlzeit so detailgetreu wieder zu geben, wie möglich. Die Angabe “es gab Kartoffelpüree” reicht uns zum Beispiel nicht. Wurde es mit Butter zubereitet oder Margarine? Womit wurde es gewürzt? 

Tipps, wenn du ein Lebensmittel nicht findest:

  • Kennst du es vielleicht noch unter einem anderen Namen?
  • Kannst du das Lebensmittel vielleicht aus anderen zusammen setzen? Hierbei hilft häufig ein Blick auf die Zutatenliste. Das ist sehr mühsam, aber je besser wir wissen, was du gegessen haben, desto besser und schneller können wir herausfinden was du verträgst und was nicht.
  • Solltest du ein Lebensmittel nicht in der Datenbank finden, ergänze es über das Notizfeld im Hauptmenü.
So kannst du uns mitteilen, welches Lebensmittel du nicht gefunden hast

Je natürlicher du isst, das bedeutet je weniger Fertigprodukte, desto einfacher fällt es uns deine Analysen zu erstellen. Neben dem Essen solltest du auch Getränke tracken, also alles, was nicht nur reines Wasser ist zählt bei uns als Mahlzeit und kann Beschwerden verursachen.

Trage deine Beschwerden immer ein sobald sie auftreten, auch wenn keine Beschwerden da sind, sollen sie eingetragen werden

Damit unser Algorithmus gut funktioniert, müssen wir so oft wie möglich wissen, wie es dir geht. Und da wir ja nicht nur wissen wollen, welche Lebensmittel du nicht verträgst sondern auch, welche du gut verträgst, müssen wir auch wissen, wann du keine Beschwerden hast. Stelle dir vielleicht einen Wecker oder denke daran deine Beschwerden immer vor der nächsten Mahlzeit einzutragen.

Am Anfang können unterschiedliche Beschwerdearten noch nicht differenziert werden, bis wir diese Funktion ergänzen, gebe bitte immer die Schmerzstufe an, von den Beschwerden, die am stärksten sind.

Andere Einflussfaktoren mitteilen

Oft sind Beschwerden nicht nur von der Ernährung abhängig. Deshalb wird es bald auch die Möglichkeit geben andere Faktoren wie Stress, Bewegung oder ähnliches anzugeben. Im Moment gibt es diese Funktion allerdings noch nicht. Du hast aber die Möglichkeit über das Notizfeld, welches du unter dem “+” im Hauptmenü findest, Stressoren anzugeben, von denen du das Gefühl hast, dass sie einen Einfluss auf deine Beschwerden haben können. z.B: Du hast eine Klausur geschrieben und vorher ein Brötchen mit Marmelade gegessen. Wenn du vor der Klausur Bauchgrummeln hast, müssen wir wissen, dass es auch mit der Klausur zusammenhängen kann, damit das Brötchen nicht falsch bewertet wird.

Iss kein Lebensmittel, von dem du weißt, dass du es nicht verträgst

Du kennst dich selbst am Besten, deshalb höre in erster Line auf deienn Körper und erst dann auf unseren Algorithmus. Es kann sein, dass wir entscheidene Daten nicht von dir kennen. z.B. dass du eine Nussallergie hast. Wenn wir dir dann trotzdem Nüsse empfehlen, iss sie bitte nicht!Das ist jetzt nur ein Beispiel, aber es ist sehr wichtig, dass du unsere App auch hinterfragst. Auch wir machen Fehler und sind nicht perfekt. Wenn du schon vor unserem Algorithmus erkennst, dass du ein Lebensmittel nicht verträgst, kannst du das in den Einstellungen manuell auf unverträglich setzen oder uns schreiben.

Nichts ist für immer!

Keine der Aussagen die wir treffen haben eine universelle Gültigkeit. Natürlich empfehlen wir dir, dass du rote Lebensmittel erstmal meidest, aber es ist gut möglich, dass du es im Laufe der Zeit oder zu bestimmten Bedingungen trotzdem verträgst.

Man kann nciht immer auf alle Lebensmittel verzichten, aber das ist oft auch gar nicht schlimm, wenn du dich weitestgehend an deine persönliche Toleranz hälst, verzeiht der Körper ein paar “Sünden” meistens ganz gut, deshalb mach dich nicht verrückt und gehe einfach davon aus, dass du das Lebensmittel gut vertragen wirst.

Wir sind keine Ärzte und können auch keine Diagnose stellen

Wir können dir sagen, welche Lebensmittel und Inhaltsstoffe bei dir persönlich zu Beschwerden führen. Das ist allerdings nicht mit einer Diagnose gleich zu setzen. Du solltest alle Erkenntnisse, die du aus diesem Programm ziehst unbedingt mit deinem Arzt besprechen und eventuelle Diagnosen anleiten.

Schmerzen nach dem Essen

Unser Algorithmus kann Lebensmittel nur an Hand der Beschwerden bewerten. Deshalb kann es im Zuge der Identifizierung natürlich auch mal dazu kommen, dass du ein Lebensmittel testest, welches du nicht verträgst und danach Schmerzen bekommst. Du isst aber keine Lebensmittel, die du sonst nicht auch essen würdest. Von daher sollten deine Beschwerden nicht schlimmer werden als die, die du bereits kennst. Solltest du schonmal einen allergischen Schock bekommen haben und weißt nicht welches Lebensmittel ihn ausgelöst hat, solltest du das nur zusammen mit einem Arzt testen.

Das kann unsere App im Moment

Du gehörst zu den ersten 10 Leuten, die die App testen. Also sei nachsichtig mit uns. Es kann durchaus noch zu einigen kleinen oder großen Fehlern kommen, die wir nicht beeinflussen können. Momentan ist die App darauf ausgelegt, dass du dein Tagebuch über die App führen kannst. Im Hintergrund arbeiten dann unsere Algorithmen und analysieren deine Daten. Unsere Ernährungswissenschaftler schauen über die Daten drüber, damit zu jeder Zeit gewährleistet ist, dass du bestmöglich betreut wirst. Sobald wir Erkenntnisse aus deinem Tagebuch ziehen konnten, werden wir sie dir mitteilen und auch die bewertete Lebensmittelliste freischalten, bis dahin siehst du in der App erstmal nichts außer dein Tagebuch.

Inhaltsverzeichnis